Als Mann die Potenz steigern – hilfreiche Mittel als Lösung des Problems

Halten Sie Erektionsprobleme für ein Tabuthema oder fühlen Sie sich davon angesprochen? Es kann an einer fehlenden Ausdauer im Bett mangeln, aber auch andere Kriterien beeinflussen die Lebensqualität ganz besonders empfindlich. Davon sind Männer ganz besonders betroffen. Haben Sie ein Problem, wenn es zum Geschlechtsakt kommt? Wenn Sie sich ein erfülltes Liebesleben wünschen und Ihre Potenz steigern wollen, können Sie dafür unterschiedliche Möglichkeiten in Anspruch nehmen.

Ein wichtiges Grundbedürfnis

Vergessen Sie nicht, wie wichtig dieses Grundbedürfnis des Menschen ist. Der Sex ist besonders wichtig und hat mitunter sogar Priorität, damit Sie sich mit dem ganzen Leben arrangieren und wohl fühlen können. Fühlen Sie sich beeinträchtigt? Dann können Sie Ihre Potenz steigern, wenn Sie die richtigen Schritte dafür einleiten. In wie Ferne haben Sie ein Problem mit der Erholung oder der geistigen Ausgeglichenheit im Alltag? Auch diese Faktoren sind stark betroffen.

Das Problem erkennen

Als Mann ist es für Sie wichtig, ehrlich mit dem Problem umzugehen und dieses als solches auch zu erkennen. Nur dann, wenn Sie das Problem wirklich anerkennen und bemerken, können Sie diese Beeinträchtigung auflösen. Haben Sie Ängste und Befürchtungen? Dass Sie Sorge um Ihre Potenz haben, ist ganz normal. Vielleicht haben Sie damit Probleme, zum Arzt zu gehen, weil Sie sich nicht untersuchen lassen wollen. Eventuell ist es für Sie aber auch ein Problem, die Sache einfach anzusprechen, weil Sie sich schämen. Das müssen Sie aber nicht.

Mittel, mit denen Sie die Potenz steigern

Mittlerweile ist der Markt für potenzsteigernde Mittel sehr umfassend. Es gibt sehr viele Möglichkeiten, wie Sie Ihre Potenz steigern können, wenn Sie dafür die entsprechenden Mittel einnehmen oder anwenden. Interessieren Sie sich für Potenzmittel?

Ihre Möglichkeiten wahrnehmen

Bevor Sie etwas tun, sollten Sie sich informieren. Was würde näher liegen, als das Internet für eine kleine Recherche? Informieren Sie sich darüber, welche Potenzmittel es gibt. Es gibt übrigens auch noch einmal eine zusätzliche Unterteilung in rezeptfreie und rezeptpflichtige Potenzmittel. Bevor Sie Ihre Wahl treffen und sich ein Rezept beim Arzt holen, sollten Sie sich informieren. Je mehr Sie über Potenzmittel wissen, damit Sie damit Ihre Potenz steigern können, umso besser für Sie.

Die Leistung der jeweiligen Potenzmittel

Beseitigen Sie Ihre Erektionsstörungen und steigern Sie Ihre Potenz mit dem richtigen Mittel, um das Liebesleben wieder zu beflügeln. Wenn Sie sich im Liebesleben beeinträchtigt fühlen, sollten Sie nicht zögern. Wissen Sie, wie stark ein beeinträchtigtes Liebes liegen an Ihrer seelischen Ebene nagen kann? Als Betroffener fühlen Sie sich nicht wohl, Sie können sogar depressiv werden. Umso sinnvoller ist es, dass Sie die Potenz steigern und das nötige dafür tun.

Wenn die Beziehung leidet

Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Beziehung zu Ihrem Partner, bzw. zu Ihrer Partnerin leidet? Wenn Sie dieses Problem lösen wollen, kann vielleicht das richtige Potenzmittel helfen. Ansonsten kann es sein, dass sich immer mehr Konflikte in der Beziehung ergeben. In jedem Fall sollten Sie das Problem mit der Potenz in den Griff bekommen.

Alt bewährt und weit bekannt

Bestimmt wissen Sie über Viagra Bescheid. Viagra ist wohl das bekannteste Potenzmittel auf der ganzen Welt. Das betrifft natürlich auch die Wirkung, denn auch die Wirkung von Viagra ist auf der Welt bekannt. Es gibt aber auch noch andere ähnliche Medikamente, die eine gleiche Wirkung haben. Sie sollten aber wissen, dass folgende Mittel nur gegen Rezept erhältlich sind:

  • Viagra
  • Cialis
  • Levitra
  • Kamagra

Das Rezept ist nötig, weil durch die Medikamente der Penis besser durchblutet wird. Genau das ist es, was Medikamente dieser Art verbessern können. Wenn Ihr Penis besser durchblutet wird, steigert sich auch die sexuelle Leistungsfähigkeit für Sie als Mann. Innerhalb kürzester Zeit dürfen Sie sich nach sexuellen Stimulationen dann über eine langanhaltende Erektion nach der Einnahme der Potenzmittel freuen.

Schlecht durchblutet oder zu früh gekommen

Vielleicht haben Sie auch das Problem, dass Sie zu früh kommen oder ganz einfach nur unter einer schlechten Durchblutung leiden. Das und vieles mehr können Sie auf medikamentöse Art und Weise ganz einfach lösen, um die Potenz steigern. Es gibt aber auch noch Potenzmittel, für die Sie kein Rezept benötigen. Solche Potenzmittel laufen aber nicht als Medikament auf dem Markt. Wie wäre es zum Beispiel mit einer Reihe natürlichen Mitteln?

Rezeptfreie Potenzmittel mit natürlichem Ursprung

Vielleicht möchten Sie es am Anfang lieber mit rezeptfreien Mitteln probieren, bevor Sie sich ein Rezept verschreiben lassen und zum Arzt gehen. Typische Möglichkeiten ohne Rezept sind:

  • Ginkgo
  • Yohimbin
  • Mönchs Pfeffer

Mit diesen und vielen weiteren Möglichkeiten können Sie es vielleicht schaffen, Ihre Erektionsprobleme wieder abzumildern und in den Griff zu bekommen. Probieren Sie es aus.

Die Potenz mit natürlichen Mitteln steigern

Wollen Sie nicht sofort zu einem sehr starken Medikament greifen, weil es vielleicht noch andere Möglichkeiten gibt? Impotenz können Sie auch anders steigern. Dafür bietet die Natur sehr viele Möglichkeiten. Werden Sie aktiv gegen Ihre Potenzstörungen. Wie wäre es mit einem Aphrodisiakum?

Diese natürlichen und rezeptfreien Varianten funktionieren und manchmal sogar besser, als die chemischen Präparate. Trotzdem sollten Sie nachfragen, ob es Nebenwirkungen gibt. In vielen natürlichen Mitteln sind Stoffe enthalten, die sexuell erregbar wirken. Wenn Sie erkannt haben, dass Sie Erektionsprobleme haben, sollten Sie sofort handeln. Schieben Sie das Problem nicht auf.

Homöopathische Mittel für Ihre Potenzsteigerung

Verwenden Sie für ein Experiment zwischendurch auch einmal homöopathische Mittel, um die Potenz zu steigern. Auch mit der Homöopathie können Sie das Potenzproblem erfolgreich beheben. Auch dafür bietet der Markt sehr viele Möglichkeiten an. Lesen Sie sich Erfahrungsberichte von anderen Nutzern durch, welche mithilfe der Homöopathie ihre Erektionsprobleme beseitigen konnten. Sie sollten sich über die Nutzungsmöglichkeiten dieser Präparate ganz genau informieren. Sofern Sie von der positiven Wirksamkeit überzeugt sind, dürfen Sie sich das homöopathische Mittel rezeptfrei ganz ohne Nebenwirkungen besorgen.

Schon im alten Ägypten bekannt

Haben Sie gewusst, dass schon die alten Ägypter probiert haben, die Potenz zu steigern? Das Potenzproblem ist also ein altbewährtes, das auch viele andere Männer plagt. Es gibt gewisse Mittel, welche bereits seit mehreren 1000 Jahren bekannt sind und angewendet werden. Informieren Sie sich, welche Naturheilmittel für Sie funktionieren, um beispielsweise die Blutgefäße zu erweitern und die Durchblutung im Beckenbereich zu verbessern. Die meisten dieser Naturheilmittel sind rezeptfreie Potenzmittel und als solche erhältlich. Um Ihre Potenzstörung zu beheben, sollten Sie es ausprobieren.

Ginkgo Extrakt für bessere Durchblutung

Kennen Sie die Pflanze, bzw. den Baum namens Ginkgo? Auch solche Extrakte können Sie als rezeptfreie Potenzmittel nutzen, damit Sie Ihre Potenz steigern. Der Ginkgo wirkt sich ganz besonders auf die Arterien aus, die Durchblutung wird gefördert. Natürlich spielt es eine Rolle, welche Art von Potenzstörung Sie haben. Dieses Mittel kann Ihnen zu 90 % weiterhelfen. Was solche Naturextrakte können, ist zum Beispiel in Japan schon seit tausenden Jahren bekannt. Dort erfreut sich die Pflanze größter Beliebtheit. Die Samen werden beispielsweise als Aphrodisiakum gehandelt und entsprechend genutzt.

Potenz mit Mönchspfeffer steigern

Mönchspfeffer ist eine weitere natürliche Möglichkeit, um Ihre Potenz zu steigern. Es handelt sich dabei um eine Pflanze und Sie benötigen auch kein Rezept für dieses Naturheilmittel. Mönchspfeffer ist ein Kraut. Nach der Einnahme bemerken Sie, dass sich der Organismus entspannt und sich beruhigt. Der Mönchspfeffer steigert quasi Ihre Libido. Achten Sie unbedingt auf die richtige Dosierung. Wenn Sie nämlich zu wenig Mönchspfeffer einnehmen, können Sie damit die Libido sogar negativ beeinträchtigen beeinflussen. Achten Sie daher auf die Dosierungsempfehlungen für Mönchspfeffer, um die Potenz steigern zu können.

Der Austausch mit anderen

Wenn Sie sich informieren wollen, können Sie das auch auf einem entsprechenden Portal mit der Community im Internet zum. Haben Sie sich schon einmal auf einer solchen Seite angemeldet? Registrieren Sie sich zum Beispiel bei Partnersuche ab 50. Dort können Sie über Ihre Probleme mit gleich gesinnten sprechen. Ein guter Austausch und gute Gespräche sind hier ganz besonders empfehlenswert. Es gibt sehr viele Männer, denen es ganz genauso geht. Wer ab 50 die Potenz steigern möchte, kann sich durch das Internet bestens informieren. Sehen Sie das auch so?

Der Unterschied zu richtigen Potenzmitteln

Beachten Sie aber, dass ein pflanzliches rezeptfreies Potenzmittel niemals wirklich mit echten chemischen Medikamenten für Potenzmittel mithalten kann. Sie sollten das aber nur anwenden, wenn Sie rundherum gesund und fit sind. In so Ferne macht es Sinn, sich vom Arzt untersuchen zu lassen, bevor Sie pflanzliche Potenzmittel verwenden. Eventuell bieten sich durch die Naturheilmittel auch Placeboeffekte an, von denen Sie profitieren können. Auch so erreichten Sie leichter eine Erektion. Probieren Sie pflanzliche Potenzmittel, wenn Sie unter einer leichten Erektionsstörung leiden. Handelt es sich hingegen um eine echte organisch bedingte Erektionsstörung, helfen wahrscheinlich nur noch Medikamente in Form von Potenzmitteln.

Vorsicht bei Onlinebestellungen

Achten Sie bei Onlinebestellungen unbedingt darauf, dass es sich um einen seriösen Anbieter handelt. Das Internet ist voll von dubiosen Internetanbietern, welche ihre Potenzmittel vertreiben und Gewinn bringend veräußern wollen. Sie können Ihrer Gesundheit maßgeblich schaden, wenn Sie irgendwas aus dem Netz bestellen und nicht wissen, was Sie konsumieren. Das Risiko ist für Sie unkalkulierbar und gefährlich zugleich. Solche Risiken sollten Sie durch dubiose Onlinebestellungen nicht eingehen. Sparen Sie deshalb niemals am falschen Fleck. Manche Angebote und Inhaltsstoffe sind für Sie sogar gefährlich und schaden Ihrer Gesundheit.

Jedermann ist betroffen

Denken Sie wirklich, dass nur Männer über 50 von Potenzproblemen betroffen sind? Damit liegen Sie falsch. Die Standfestigkeit des besten Stücks ist auch bei jungen Männern nicht immer garantiert. Es gibt viele, bei denen die Erektion tatsächlich zeitweise nicht wirklich positiv ausfällt. Kennen Sie die typischen Auslöser? Diese sind den Alltag mitunter Stress oder psychische Probleme. Wenn Sie wissen, was das Potenzproblemen auslöst, können Sie dem auch entgegenwirken. Vielleicht macht es keinen Sinn, gleich zu einem Medikament zu greifen, damit Sie die Potenz steigern können. Wie wäre es mit einer Analyse?

Gründe für die Impotenz

Bevor Sie davon träumen, wie Sie Ihre Potenz steigern können, sollten Sie die Gründe für die Impotenz herausfinden. Ist Ihre Potenz als Mann wirklich infrage gestellt? Dann wissen Sie, dass das nichts damit zu tun hat, ob Sie über 50 sind oder nicht. Wenn Sie die sexuelle Lust verspüren, aber Ihr bestes Stück nicht mitmachen will, sollten Sie der Sache auf den Grund gehen. Natürlich nimmt das Problem mit der Impotenz mit steigendem Lebensalter zu. Trotzdem können auch psychische Ursachen dahinterstecken. Wie wollen Sie die Potenz steigern, wenn das Problem im Kopf beginnt?

Definition der Impotenz

Impotenz bedeutet also nichts anderes, als dass der Penis nicht lange genug oder nicht ausreichend genug steif wird, damit der Geschlechtsverkehr befriedigend erfolgen kann. Die Ursachen dafür können unterschiedlich sein. Zu den typischen Ursachen für Potenzprobleme gehören:

  • Depression
  • Hemmungen
  • Stress
  • verletzter Schwellkörper
  • Diabetes
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Sie sollten sich übrigens zum Urologen oder Anthropologen begeben, wenn Sie Probleme mit der Potenz haben. Sie erhalten eine Überweisung von Ihrem Hausarzt. Die Untersuchung erfolgt einerseits durch das Gespräch, andererseits untersucht der Arzt Ihren Penis und die Hoden. Außerdem kommt es zu einer Statusbestimmung Ihrer Hormone und Urinuntersuchungen, sowie Blutuntersuchungen.

Mögliche Therapien für Potenzprobleme:

  • Medikamente
  • Vakuumpumpe
  • Penisprothese
  • Operation

Was Sie selbst gegen die Potenzprobleme unternehmen können

Sie dürfen ehrlich mit sich selbst sein, wenn Sie die Potenz steigern wollen. Das bedeutet, dass Sie als Raucher vielleicht in Erwägung ziehen dürfen, das Rauchen an den Nagel zu hängen. Wissen Sie, was das Rauchen mit Ihrem Körper mit Ihren Blutgefäßen macht? Dann können Sie sich vorstellen, dass das Rauchen auch dazu führen kann, dass die Potenz nicht mehr ist, wie Sie früher war. Außerdem ist es hilfreich, wenn Sie sich regelmäßig sportlich betätigen. Durch regelmäßige Bewegung können Sie nämlich ebenfalls den Blutfluss verbessern. Sie werden merken, dass der Geschlechtsverkehr besser ist, wenn Sie Sport machen.

Wie oft greifen Sie zu Alkohol? Denken Sie daran, dass auch der Alkohol nachweislich dazu beiträgt, dass Ihr bestes Stück nicht macht, was Sie wollen. Potenzprobleme ergeben sich durch Alkoholkonsum besonders oft. Achten Sie übrigens auch auf einen gesunden Blutdruck und sehen Sie sich zwischendurch immer wieder die Blutzuckerwerte oder Cholesterinwerte an. Auch diese spielen eine wichtige Rolle in Bezug auf Ihre Potenz.

Ein Mann mit Potenzproblemen

Als Mann mit Potenzproblemen sind Sie übrigens kein Einzelfall. Es gibt aber keine genauen Zahlen, weil es eine sehr hohe Dunkelziffer gibt. Das können Sie sicher verstehen. Nicht jeder Mann möchte öffentlich darüber sprechen, dass er Probleme mit seiner Erektion hat. Die Ausmaße der Impotenz können sehr unterschiedlich ausfallen. Manche Probleme treten nur gelegentlich auf, andere Männer hingegen klagen über einen totalen Verlust der Erektionsfähigkeit. Wie stark ist Ihr Potenzproblem ausgebildet?

Eine echte Erektionsstörung ist übrigens nur dann gegeben, wenn Ihr Problem mindestens sechs Monate anhält und die Erektion in mehr als zwei Dritteln erfolglos ist.

Denken Sie auch daran, dass die Impotenz sowohl seelischer, als auch körperlicher Natur sein kann, wenn es um die Probleme geht. Wissen Sie bereits, was der konkrete Grund für Ihre Erektionsprobleme ist? Gehen Sie der Sache auf den Grund. Manchmal sind auch Krankheiten oder andere körperliche Ursachen der Grund. Manchmal liegen aber auch seelische Gründe vor.

Es kann auch sein, dass es sich um eine Kombination von beiden handelt, so dass Sie körperlich oder sexuell eingeschränkt sind. Ihr Selbstbewusstsein leidet darunter, wenn Sie Ihre Potenz steigern wollen, aber nicht können. Haben Sie Angst davor, erneut zu versagen? Ihre Männlichkeit ist bedroht, es entsteht ein Teufelskreis. Umso sinnvoller ist es, dass Sie Ihre Potenz steigern und das auch richtig tun.

Ihr Herz-Kreislauf-System

Typische Probleme, wie zum Beispiel die Verkalkung von Ihren Gefäßen kann die Potenzprobleme erklären. Das ist übrigens auch die häufigste Ursache für die Impotenz. Die Arterien sind verkalkt, bzw. fast verstopft. Auch der Bluthochdruck spielt eine maßgebliche Rolle, wenn es zu einer Impotenz kommt. Auf die Gefäße wirkt sich auch negativ aus, wenn Sie Übergewicht haben. Vielleicht spielen alle diese Situationen bei Ihnen zusammen.

Folgende Möglichkeiten sollten Sie ebenfalls als eventuelle Gründe in Betracht ziehen:

  • Diabetes
  • hormonelle Störung
  • neurologische Erkrankung
  • geschädigtes Rückenmark
  • operativer Eingriff
  • Verletzungen
  • genitale Fehlbildung

Ihre Psyche ist wichtig

Auch psychische Ursachen können der Grund für die Impotenz sein. Wie belastet sind Sie im Alltag? Gibt es Probleme, über die Sie sprechen sollten, damit Sie diese endlich auflösen? Unterschätzen Sie Ihre psychische Gesundheit nicht, wenn Sie die Potenz steigern wollen. Ihr Körper sendet Ihnen quasi eine verschlüsselte Botschaft. Die typischen psychischen Ursachen für die Potenzprobleme sind:

  • persönlicher Konflikt
  • Konflikt in der Partnerschaft
  • wenig Selbstsicherheit
  • Ängste oder Hemmungen
  • Leistungsdruck und Stress
  • Depression

Medikamente als Grund

Denken Sie daran, dass bestimmte Medikamente übrigens auch dafür sorgen, dass es im Bett nicht mehr läuft. Es sind die gefürchteten Nebenwirkungen, wenn Sie zum Beispiel Medikamente gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen einnehmen. Der Blutdruck wird gesenkt, was sich natürlich auch auf die Erektion auswirkt.

Die Untersuchung beim Arzt

Vielleicht fragen Sie sich, in welchem Moment Sie am besten den Arzt aufsuchen, damit Sie Ihre Potenz steigern können. Wenn das Problem über mehrere Wochen anhält, sollten Sie den Arzt aufsuchen. Achten Sie auf die frühen Anzeichen dafür, manchmal entsteht auch eine chronische Erkrankung. Die Potenzprobleme haben unterschiedliche Hintergründe. Leiden Sie vielleicht unter Diabetes? Auf keinen Fall sollten Sie sich einer gesundheitlichen Gefahr aussetzen. Minimieren Sie das Risiko und überwinden Sie Ihre Ängste, deshalb dürfen Sie frühzeitig zum Arzt gehen.

Psychologische Beratung bei Impotenz

Wenn Sie Ihre Potenz steigern wollen, kann auch eine psychologische Beratung gute Unterstützung bieten. Wie Sie sieht es mit einer Sexualberatung oder eine Sexualaufklärung aus? Eine Gesprächstherapie oder eine Verhaltenstherapie kann Wunder wirken. Natürlich gibt es auch organische Gründe, welche die Erektionsprobleme herbeiführen können.

Was Sie selbst tun können

Bevor Sie zum Arzt gehen, sollten Sie auch überlegen, was Sie selbst in Ihrem Leben ändern können, um die Potenz steigern zu können. Es gibt einiges, dass Sie im Alltag verändern können, wenn es um die Lebensgewohnheiten geht.

Wie bereits erwähnt, sollten Sie das Rauchen sein lassen. Wenn Sie Übergewicht haben, sollten Sie zu einer Gewichtsproduktion umschwenken. Reduzieren Sie Ihr Gewicht so gut es geht, Sie bemerken das relativ schnell, denn es kommt zu einer positiven Auswirkung auf Ihre Libido. Regelmäßiger Sport und körperliche Bewegung werden Ihren Alltag beflügeln, dies führt zu einem guten Lebensgefühl. Sorgen Sie dafür, dass sich Ihre Blutzuckerwerte wieder normalisieren, wenn diese vielleicht erhöht sind. Dasselbe gilt übrigens auch für Ihre Werte in Bezug auf Cholesterin und Blutdruck. Achten Sie darauf, weniger Alkohol zu konsumieren.

Viele sind betroffen

Es gibt fast keinen Mann, der gerne über seine Impotenzprobleme und Erektionsstörungen spricht. Immer noch ist das ein Tabuthema. Trotzdem dürfen Sie nicht vergessen, dass mehr als ein Drittel von allen über fünfzigjährigen deutschlandweit darunter leidet. Sie sind also nicht alleine. Umso eher empfiehlt es sich, mit gleich gesinnten über die Problematik zu sprechen und sich Rat beim Experten zu holen. Bei unter 40-jährigen sind es sogar 10 %, die unter Potenzproblemen leiden. Wie bereits erwähnt, liegen die Dunkelziffern aber noch viel höher. Die Gesellschaft und die Erektionsstörungen passen nicht zusammen, es wird nicht darüber geredet. Dadurch verschlimmert sich aber Ihr Problem, das dürfen Sie nicht unterschätzen.

Die Symptome von Ihre Erektionsstörungen

Die typischen Symptome für Erektionsstörungen oder Potenzprobleme sind:

  • Sie haben mehrere Monate ein Problem mit Ihrer Erektion
  • Sie können keine Erektion bekommen
  • Sie können die Erektion nicht aufrechterhalten

Weshalb eine ausgewogene Ernährung so wichtig ist

Damit Ihre Potenz unerlässlich funktionieren kann, sollten Sie eine gesunde Lebensweise anstreben. Dazu gehört aber nicht nur Bewegung und Sport, sondern auch eine ausgewogene Ernährung. Diese trägt nämlich neben der regelmäßigen Bewegung dazu bei, dass Ihr Körper auch die Kraft hat, um zu funktionieren. Ganz besonders empfehlenswert sind Ausdauersport und Kraftsport. Dadurch können sich nämliche Gewebe und Ihre Muskeln aufbauen. Infolgedessen kommt es zu einer Ausschüttung des Hormons namens Testosteron. Haben Sie schon einmal ein gezieltes Beckenbodentraining gemacht? Das hilft nicht nur Frauen nach Schwangerschaften, sondern auch Männern mit Potenzproblemen.

Die richtigen Mahlzeiten

Ernähren Sie sich richtig, um die Potenz zu fördern. Potenz steigern heißt auch, weniger Fett zuzuführen und Süßigkeiten zu vermeiden. Ganz besonders empfehlenswert sind:

  • Brombeeren
  • Blaubeeren
  • rote Zwiebeln
  • Rotkohl

Die oben genannten Lebensmittel verbessern die Durchblutung, das ist nachweislich bestätigt. Damit sich der Blutfluss steigern kann, sollten Sie weitere Lebensmittel regelmäßig einnehmen:

  • Linsen
  • Huhn
  • Thunfisch
  • Erdnüsse
  • Kürbiskerne

Finden Sie Singles in Ihrer Nähe

Ich bin
Ich suche